IPLONGATE – FAQs

Installation

Steht auch ein Download der Vollversion im Internet zur Verfügung?

Ja, Sie können den Download verwenden, den wir auf der IPLONGATE-Seite zur Verfügung stellen. Dieser kann als Demo-, Voll- oder Update-Version verwendet werden. Eine Vollversion benötigt einen Dongle, welchen Sie bei einer Bestellung erhalten.

Kann IPLONGATE unter Windows 7, 8, 8.1, 10, Windows Server 2008 R2, 2012, 2012 R2 oder 2016 installiert und betrieben werden?

Ja, allerdings ist bei der Installation darauf zu achten, dass IPLONGATE nicht unter C:\Program Files\ (C:\Programme\) installiert wird. Während der Installation sollte daher nicht das vorgeschlagene  Installationsverzeichnis, sondern beispielsweise C:\SafeSquare GmbH\IPLONGATE\ oder einfach C:\IPLONGATE ausgewählt werden.

Die LNS-Umgebung sollte zusätzlich für die Tauglichkeit hinsichtlich des Betriebssystems überprüft werden. Hinweise dazu finden sich hier.

Ist ein Betrieb unter 64-Bit Windows-Betriebssystemen möglich?

Ja, ein Betrieb unter einem 64-Bit Windows-Betriebssystem ist möglich.

Die LNS-Umgebung sollte zusätzlich für die Tauglichkeit hinsichtlich des Betriebssystems überprüft werden. Hinweise dazu finden sich hier.

Datenpunkteinrichtung

Was sollte in den „Polling – Optionen“ für NICHT gebundene Ausgangsvariablen (nvo) eingestellt werden?

Grundsätzlich ist es zu empfehlen, Ausgangsvariablen auf Eingangsvariablen des LNS-Netzwerk-Interfaces zu binden. Ist eine Ausgangsvariable eines Gerätes dennoch nicht auf eine Eingangsvariable des LNS-Netzwerk-Interfaces gebunden, sollte die Option „LNS Polling“ ausgewählt werden. Dabei muss für diese Ausgangsvariable eine Pollzeit größer 0 eingestellt werden (beispielsweise 100), um das zyklische Polling dieser Ausgangsnetzwerkvariablen im angestrebten Intervall zu erreichen. Die Pollzeit beeinflußt dabei entscheidend die Netzwerkkommunikation und die Rechnerperformance. Jeder Pollvorgang jeder Netzwerkvariablen führt im günstigsten Fall zu 2 Nachrichten im LON-Netzwerk. Berücksichtigt man beispielsweise die maximale Bandbreite eines FT-Segmentes von ca. 200 Nachrichten pro Sekunde, wird dieses Segment bereits bei 50 gepollten Ausgangsvariablen mit jeweils einem Intervall von 1 Sekunde (= 2 x 50 / s = 100 Nachrichten pro Sekunde) nur mit diesen Nachrichten zu 50% belastet. Nutzt man das Pollverfahren, sollte man die Skalierung der Pollraten und Anzahl der Netzwerkvariablen gut planen, um sowohl die Netzwerkbelastung als auch die Rechnerperformance in günstigen Bereichen zu halten. In der Regel ist dieses Verfahren nur für kleine Netzwerke, wenige Datenpunkte und lange Reaktionszeiten geeignet.

Was sollte in den „Polling – Optionen“ für gebundene Ausgangsvariablen (nvo) eingestellt werden?

Ist eine Ausgangsvariable eines Gerätes auf eine Eingangsvariable des LNS-Netzwerk-Interfaces gebunden, sollte die Option „LNS Polling“ ausgewählt werden. Dabei muss für diese Ausgangsvariable eine Pollzeit größer 0 eingestellt werden (beispielsweise 100), um beim Empfang einer Nachricht von dieser Ausgangsnetzwerkvariablen direkt eine Aktualisierung des OPC-Elements zu erreichen. Ist hier 0 eingestellt, erfolgen keine Aktualisierungen des OPC-Elements.

Was bedeutet die Einstellung „SuppressPollingIfBound“?

Mit dieser Einstellung wird festgelegt, wie IPLONGATE mit Ausgangsvariablen umgeht, welche auf das LNS-Netzwerk-Interface gebunden sind. Der Vorgabewert für diese Einstellung ist „Ja“ (angehakt), damit ein mögliches zyklisches Polling dieser gebundenen Ausgangsvariablen vermieden wird. Diese Einstellung ist erforderlich, um die Vorteile des gebundenen Monitorings (kurze Reaktionszeit, geringe Netzwerkbelastung, hohe Rechnerperformance) zu nutzen. Eine Deaktivierung (nicht angehakt) dieser Einstellung macht nur in seltenen Fällen Sinn und sollte vermieden werden.

Was bedeutet die Einstellung „OPC Polling“ in den „Polling – Optionen“?

Wird diese Option gewählt, unterläßt IPLONGATE jedwede Art von eigenständigem Polling. Ein Pollvorgang wird durch das Lesen des korrespondierenden OPC-Elements ausgelöst. Hierbei ist zu berücksichtigem, dass JEDER Pollvorgang des OPC-Clients auf diesem Datenpunkt direkt und unmittelbar zu einem Pollvorgang im LON-Netzwerk führt, welcher im günstigsten Fall aus 2 Nachrichten besteht. Wird diese Option gewählt, sollte man sehr sorgfältig das Verhalten des OPC-Clients kennen bzw. einstellen, um eine Überlastung der Netzwerkkommunikation zu vermeiden.

OPC-Client-Anbindung

Wie sollte DCOM konfiguriert werden?

Wie DCOM funktioniert und wie DCOM konfiguriert werden sollte, wird in Dokumenten, die von der OPC Foundation zur Verfügung gestellt werden ausführlich erklärt. Diese Dokumente können Sie hier herunterladen.

Welche Wertebereiche werden für die OPC Datenpunkte unterstützt?

Hier ist eine Übersicht über die Wertebereiche für die einzelnen OPC-Datenpunkttypen:

Typ Bereich Beschreibung
DIGITAL True (-1/1) oder False (0) zwei Zustände (digital)
INT -32.768 bis 32.767 16-Bit-Ganzzahl mit Vorzeichen
LONG -2.147.483.648 bis 2.147.483.647 32-Bit-Ganzzahl mit Vorzeichen
REAL 1,5·10−45 bis 3,4·1038
(ca. und abhängig vom LON-Datentyp)
32-Bit-Gleitkommazahl mit 6stelliger Genauigkeit, maximal 2 Stellen nach dem Dezimalkomma.
Bei mehr als 6 Stellen vor dem Dezimalkomma wird das wissenschaftliche Format verwendet.
STRING abhängig vom LON-Datum Zeichenfolge

Fehlermeldungen

Fehlermeldung LCA #151, A unique name is required

Beschreibung

Während der Initialisierung des Monitoring (Starten von IPLONGATE) kann es zu dieser Fehlermeldung kommen:

A unique name is required. (Subsystem: LCA, #151)

Ursache

Diese Meldung resultiert aus Fehlern in der LNS-Datenbank.

Beseitigung

Sie sollten IPLONGATE anschließend normal schließen. Mit Ihrem LNS-Tool sollten Sie dann alle Monitor Sets löschen. Sie finden diese unterhalb des Gerätes, welches das LNS-Netzwerkinterface darstellt (LonMaker: LNS Network Interface, ALEX: Alex). Anschließend starten Sie IPLONGATE neu. Achten Sie darauf, dass die Neueinrichtung von Monitor Points beim Starten von IPLONGATE aktiviert ist. Beachten Sie bitte, dass sich die Startzeit von IPLONGATE bei der Neueinrichtung der Monitor Points signifikant verlängern kann.

;